Gefahrgut-Verpackungen Metall Metallverpackungen mit Gefahrgut-Zulassung

Das Thema Gefahrgut-Kennzeichnung ist für viele Abfüller und Inverkehrbringer von Verpackungen aus Metall extrem wichtig. Deshalb bieten wir Ihnen selbstverständlich auch ein breites Spektrum an Gebinden mit entsprechender Zulassung an. 

Sicher unterwegs mit Gefahrgut-Verpackungen

Mechanische Belastung beim Transport

Werden chemisch-technische Füllgüter transportiert, gelten besondere Bestimmungen – erst recht, wenn es sich um sogenannte Gefahrstoffe handelt, die nur in zulassungspflichtigen Gebinden abgefüllt sein dürfen. Je nach Transportmittel, Weg und Ziel müssen die Produkte Schlaglöcher, Bremssituationen (im schlimmsten Fall Kollissionen) oder auch große Temperaturunterschiede über sich ergehen lassen. Da ist es wichtig und gut, wenn die Gefahrgut-Verpackungen auch wirklich halten, was sie versprechen.

Gefahrgut-Verpackungen mit geprüfter Qualität

Belastungsprobe steht am Anfang

Bevor eine Gefahrgut-Verpackung in den Markt kommt, muss sie genau geprüft werden. Erst nach umfangreichen Bauartprüfungen wird eine amtliche Zulassung durch die zuständigen Behörden erteilt. Folgende Punkte werden dabei geprüft:

  • Fall aus bis zu 1,80 Meter Höhe
  • Stapeldruck
  • Dichtigkeit
  • Hydraulischer Innendruck

Nachdem alle Test erfolgreich bestanden sind, bekommt die Verpackung eine eigene Zulassungsnummer, auch UN-Nummer genannt.

UN-Gefahrgutnummer

Kennzeichnung zur Zulassung von Gefahrgut-Verpackungen

Die UN-Gefahrgutnummer, besser die Kennzeichnung zur Zulassung von Gefahrgut-Verpackungen, gibt eindeutige und verpackungsspezielle Informationen. Bei Metallverpackungen wird diese Nummer deutlich sichtbar eingeprägt. Hier ein Beispiel für den Aufbau einer UN-Nummer:

UN  1A2 / Y / 100/ 19 / D / BAM 4256-AUK

UN  =Zulassung für den Seetransport gemäß IMDG-Code
1A2 = Fass mit abnehmbarem Deckel
Y = Produkte der Verpackungsgruppe II (Dichte max. 1,2) und III (Dichte max. 1,8) (ggf. wird die Dichte mit angegeben)
100 = max. Testdruck in kPa
D = Länderkennung (wo wurde die Verpackung zugelassen)
BAM = Zulassungsbehörde (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin)
4256 = Nummer des Zertifikats/der Zulassung
AUK = Kurzzeichen des Herstellers

Ihre Ansprechpartner

Kunststoff- und Metallverpackungen für industrielle Abfüller, Labore, Prüfinstitute, Rückstellmuster etc.

Jörg Burkardt
Gebietsverkaufsleiter / Aussendienst
Tel: 02103.9897-0
0172.3015707
E-Mail

Nina Ludwig
Tel: 02103.9897-383
E-Mail

Wolfgang Öxmann
Tel: 02103.9897-411
E-Mail

Christopher Hoffmann
Tel: 02103.9897-380
E-Mail