Soziales Engagement

WfbM- Kooperation seit fast 25 Jahren

Vertrauensvolle Zusammenarbeit im Netzwerk

Als Familienunternehmen sind wir in erster Linie unseren Kunden und Mitarbeitern gegenüber verpflichtet. Darüber hinaus sehen wir aber auch die moralische Verpflichtung unseres Unternehmens, ein soziales Engagement benachteiligten Menschen gegenüber zu erbringen. Seit 1996 beschäftigen wir daher kontinuierlich Behindertenwerkstätten mit Verpackungsarbeiten. Trotz vieler Vorbehalte und anfänglicher Rückschläge ist es uns gelungen, ein regionales Netzwerk aufzubauen. Durch den motivierten Einsatz der Werkstattleiter und der einzelnen Betreuer wurde eine sinnvolle und vertrauensvolle Zusammenarbeit geschaffen.

Seit September 2009 leitet die Behindertenwerkstatt ein Außenlager der Dosen-Zentrale in Erkelenz mit einer Größe von rund 3.000 Quadratmetern. Mit personeller Unterstützung aus Hilden konnte das Lager binnen zwei Monaten ausgelastet werden. Zeitweise waren mehrere Gruppen mit über 20 Mitarbeitern am Standort Hilden in die täglichen Konfektionierungsabläufe integriert. Orientiert an geänderten Rahmenbedingungen und gesetzlichen Vorgaben bzw. individuellen Anforderungen wurden diese Arbeiten vor einiger Zeit wieder in nahezu 30 Standorte in ganz Nordrhein-Westfalen ausgelagert. 

Mit diesem Engagement der Verantwortlichen wuchs in nunmehr fast 25 Jahren eine Zusammenarbeit, die durch Leistungsbereitschaft und Vertrauen geprägt ist. In partnerschaftlicher Weise arbeitet heute eine große Anzahl behinderter Menschen für die Dosen-Zentrale. Wir sind stolz darauf, ihnen täglich Beschäftigung bieten zu können.

Seit dem Jahr 2015 bündeln wir diese Aktivitäten unter dem Namen "fairpacken" und gehen sogar noch einen Schritt weiter. Gemeinsam mit unseren Partnern diskutieren und arbeiten wir an Qualitätsstandards, verbesserten Abläufen (aus menschlicher Sicht) und nicht zuletzt auch an unternehmerischen Herausforderungen. "fairpacken" ist als Marke eingetragen und soll mittelfristig als Siegel für "Verpackungsleistungen in Kooperation mit behinderten Menschen" eingesetzt werden.